Leitfähigkeits-Salinitäts-Rechner vs. vom ProfiLux berechnete Werte

Sie sind hier:
Geschätzte Lesezeit: 2 Min

Über diesen Artikel

In diesem Artikel wird erklärt, warum es Unterschiede zwischen den vom ProfiLux berechneten Dichte- und Salinitätswerten Ihres Leitwert-Sensors und anderen Leitfähigkeits – Salinitäts-/Dichte-Rechnern geben kann.

Erinnerung: So erzielen Sie die genauesten Messwerte

Damit der ProfiLux möglichst genaue Leitfähigkeitswerte liefern kann, muss der entsprechende Sensor regelmäßig kalibriert werden. Mehr Infos zur Kalibrierung und Pflege von Leitwert-Sensoren finden Sie hier.

Zum Verständnis, wie Salzgehalt und Dichte gemessen werden

Damit ein elektronisches Gerät den Salzgehalt und die Dichte von Wasser anzeigen kann, muss es zunächst die Leitfähigkeit des Wassers und zur Kompensation dessen Temperatur messen. Diese beiden Komponenten der Messung sind notwendig, da der Salzgehalt und die Dichte von Wasser in der Regel nicht direkt mit einem elektronischen Gerät gemessen werden.

Sobald diese beiden Komponenten erfasst wurden, kann ein Salzgehalt- und Dichtewert annähernd bestimmt werden.

Warum wird dies nur annähernd bestimmt?
Diese Werte werden “geschätzt”, da es keine genaue mathematische Formel zur Umrechnung von Leitfähigkeit in Salzgehalt und Dichte gibt. Die Umrechnung bzw. eine Formel oder Tabelle wird nur für einen bestimmten “Wassermix”, genauer gesagt für nur eine bestimmte Ionenkombination, zu 100 % korrekt sein.

Was haben diese Ionenkonzentrationen mit der Messung von Salzgehalt und Dichte zu tun?
Jedes Aquarium enthält unterschiedliche unbekannte Kombinationen von Ionen, wie z. B. Cl, Na, Mg, usw. Jedes Ion hat auch sein eigenes spezifisches Gewicht. Diese beiden Punkte sind wichtig zu beachten, da verschiedene Ionenkombinationen die gleiche Leitfähigkeit erzeugen können, aber unterschiedliche Gewichte haben, was zu einer unterschiedlichen Salinität und Dichte führt.

Wenn Sie z. B. eine Wasserprobe aus zwei verschiedenen Aquarien mit der gleichen Leitfähigkeit nehmen, können beide Proben unterschiedliche Salinitäts- und Dichtewerte anzeigen, da jede Wasserprobe eine andere Kombination von Ionen enthält.

Rechner vs. ProfiLux-Messwerte

Nachdem wir nun erklärt haben, welche Rolle die unterschiedlichen Ionenkombinationen im Wasser für den berechneten Wert spielen, können wir erklären, warum es Unterschiede zwischen dem ProfiLux-Wert und den Salzgehalt/Dichte-Rechnern gibt.

Wenn Sie einen Rechner zur Umrechnung von Leitfähigkeit in Salzgehalt und/oder Dichte verwenden, ist es wichtig zu wissen, dass diese Tools die Umrechnung unter Verwendung einer bestimmten Meerwasserzusammensetzung vornehmen. Mit anderen Worten, diese Rechner führen die Umrechnung unter der Annahme einer bestimmten Ionenmischung durch. Verschiedene Rechner können daher unterschiedliche Ergebnisse liefern.

Der Rechner liefert Ihnen einen Wert, der NICHT die spezifische Ionenmischung Ihres eigenen Wassers berücksichtigt.

Sobald das tatsächlich gemessene Wasser von der Mischung abweicht, die als Grundlage für die Umrechnung verwendet wurde, erhalten Sie abweichende Ergebnisse.

Wie berücksichtigt GHL diese variierenden Abweichungen?
GHL hat mehrere Rechner und Tabellen analysiert, die Leitfähigkeit in Salzgehalt und Dichte umrechnen, und eine Formel erstellt, die irgendwo im Durchschnitt aller liegt und der Umrechnungstabelle des “Kopenhagener Standard-Meerwasser” sehr nahe kommt.

Auf diese Weise funktioniert die Umrechnung für die durchschnittliche Probe am besten und die Abweichung zu anderen Wasserproben ist so gering wie möglich.

Wenn ein Anwender sicher ist, dass der tatsächliche Dichtemesswert des ProfiLux ein wenig von der Realität abweicht, kann er den Messwert durch Eingabe eines Offsets auf der Seite mit den Leitwert-Sensoreinstellungen feinjustieren.

Was ist das “Kopenhagener Standard-Meerwasser”?

Um mehr über diesen Standard zu erfahren, klicken Sie hier.

Ansichten: 627