Dynamischer Sollwert mit ProfiLux 4

Sie sind hier:
  • KB Home
  • Dynamischer Sollwert mit ProfiLux 4
Geschätzte Lesezeit: 2 Min

Über den ‘Dynamischen Sollwert’

Der ‘Dynamische Sollwert dient dazu, den fest einstellbaren Sollwert eines Sensors mit einem aktuellen Wert eines anderen Sensors gleichen Typs oder mit Datensätzen zu überschreiben, die sich aus Datum, Zeit und einem benutzerdefiniertem Sollwert zusammensetzen. So kann der Sollwert dynamisch über eine definierte Zeitspanne (Tage, Monate, Jahre) automatisch nachgeführt werden. Damit ist es zum Beispiel möglich, saisonabhängige Temperaturverläufe zu simulieren.

Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie die Konfiguration und Datensatzverwaltung mit GHL Connect und einem ProfiLux 4 durchführen.

Was Sie benötigen

  • ProfiLux 4 mit mind. Firmware-Version V7.29
    • Die Firmware-Dateien sind Bestandteil einer aktuellen GHL Control Center-Installation.
  • WiFi-Modulversion mind. 7129 und ein aktuelles Webserver-Interface mind. V3.13.6.
  • Eine lokale Netzwerkverbindung über WLAN zum ProfiLux 4, um die DNV-Daten auf das WLAN-Modul hochzuladen.

Die notwendigen Dateien sind Bestandteil des WiFi-Update-Tools und kann von hier abgerufen werden: https://www.aquariumcomputer.com/de/downloads/wifi-modul-esp-update/

Bedienung über das Webserver-Interface und GHL Connect

Nach oben

Öffnen Sie mit einem Web-Browser und der zugewiesenen IP-Adresse Ihres ProfiLux 4 das Webserver-Interface und verbinden Sie sich damit.

Aktivieren Sie in den App-Einstellungen die Expertenansicht, um die zusätzlichen Sensoreinstellungen zum ‚Dynamischen Sollwert‘ einzublenden.

Öffnen Sie die Detail-Seite des gewünschten Sensors. Im unteren Seitenbereich erscheint die Grundeinstellung zum ‚Dynamischen Sollwert‘. Aktivieren Sie sie, wählen Sie den entsprechenden Kanal aus und speichern Sie die Seite.

Öffnen Sie anschließend die DNV-Kanal-Seite.

Dynamischer Sollwert über den Istwert eines anderen Sensors

Wählen Sie in dieser Betriebsart den passenden Sensortyp und mit Sensor-Index und PAB-Gruppe den Quellsensor aus.

Dynamischer Sollwert über eine Daten-Datei

In dieser Betriebsart wird der ‘Dynamische Sollwert’ über das Dateisystem für den ausgewählten Kanal ermittelt.

  1. Konfigurieren Sie zunächst die ‘Datei’ als Quelle.
  2. Sensortyp passend zum Ziel-Sensor. Das heißt, der Sensor, worauf dieser ‘Dynamische Kanal’ angewendet werden soll, muss der gleiche Sensortyp sein. Stellen Sie hier pH-Sensor ein, wenn der angeschlossene Sensor auch ein pH-Sensor ist.

Datensatzverwaltung

Wenn bereits Daten vorhanden sind, werden diese vom Webserver abgerufen und in der Tabelle dargestellt.

In diesem Bereich können Sie die zu verwendenden Datensätze bestehend aus Datum, Zeit und Sollwert editieren, löschen und weitere Datensätze hinzufügen.

Abschließend müssen die geänderten Daten auf den Webserver hochgeladen werden, bevor Sie vom ProfiLux 4 angewandt werden können.

Nachdem die DNV-Kanal-Seite gespeichert und die Datensätze hochgeladen worden sind, können Sie die Seite schließen und zur Sensor-Detail-Seite zurückkehren.

Dort erscheint nach wenigen Sekunden der aktuelle ‘Dynamische Sollwert’ gemäß Ihrer Konfiguration, der in der gewünschten Regelung angewendet werden kann.

Importieren einer CSV-Datei

CSV ist die Abkürzung für Comma-Separated-Values. Wenn Sie eine CSV-Datei in einem Textverarbeitungsprogramm öffnen, werden die Datenfelder über ein Komma oder vergleichbare Trennzeichen interpretiert.

Für den Import in GHL Connect werden entweder Kommata oder Punkte automatisch als Trennzeichen erkannt und in die Tabelle auf der DNV-Kanal-Seite entsprechend dargestellt und nach Datum und Zeit sortiert.

Dateiaufbau

Wichtig: Es ist kein Dateikopf einzutragen!

01.12.2000;00:01;10,0

31.12.2000;23:59;30,0

Formatierung der Datenfelder

Wichtig ist an der Stelle, dass die Werte der Felder für Datum und Zeit der eingestellten Systemsprache entsprechen und die Trennzeichen nicht gleichzeitig für Dezimalwerte im Sollwert verwendet werden, da sonst das korrekte Format nicht festgestellt werden kann.

In GHL Connect können Sie die erzeugte CSV-Datei importieren, indem Sie die DNV-Kanal-Seite öffnen und über ‘Datei auswählen’ die CSV-Datei auf Ihrem Datenspeicher suchen und öffnen.

Nach Auswahl wird die Tabelle mit den aktuellen Datensätzen noch nicht überschrieben. Das geschieht erst, wenn Sie die Schaltfläche ‘CSV-Datei importieren’ anklicken.

Sobald Sie das erledigt haben, zeigt die Tabelle die importierten Datensätze an. Sie können an der Stelle gewisse Datensätze nach Wunsch bearbeiten und dann mit der Schaltfläche ‘Datensätze hochladen’ auf das Dateisystem vom ProfiLux 4 hochladen.

Die neuen Datensätze werden nach etwa 10-30 Sekunden angewandt.

Betriebsbedingungen

  • Die dynamisch angepassten Sollwerte aus dem ‘Istwert eines Sensors’ werden zwei Minuten nach Gerätestart angewendet.
  • Die Sensortypen von Quell- und Zielsensoren müssen gleich sein.
  • Nach dem Hochladen neuer Datensätze können bis zu 15 Sekunden vergehen, bevor die Sollwerte aktualisiert worden sind.
  • Wenn Einstellungen an einem DNV-Kanal gespeichert werden, wird der Kanal zunächst ungültig und die neuen Parameter erst nach einigen Sekunden angewendet.
Ansichten: 601