So richten Sie die Leckage-Überwachung mit dem ProfiLux ein

Sie sind hier:
Geschätzte Lesezeit: 4 Min

Die Leckage-Überwachung über den ProfiLux

Die Leckage-Überwachung kann auf verschiedene Weise verwendet werden. Die Standardmethode ist die Verwendung eines Leckage-Interfaces und eines oder mehrerer Leckage-Sensoren. Wenn Sie möchten, können Sie diese Funktionalität auch mit GHL-Schwimmern und optischen Sensoren verwenden. Dies ist besonders nützlich, da Sie diese Sensoren verwenden können, um ein Überlaufen zu verhindern, den Skimmer auszuschalten, wenn der Becher voll wird, oder eine Rückförderpumpe auszuschalten, wenn der Wasserstand zu niedrig wird.

Falls der zugeordnete Sensor eine Leckage erkennt, löst der ProfiLux einen Alarm aus, benachrichtigt Sie und ergreift gegebenenfalls Maßnahmen (per Steckdosensteuerung).

Bevor Sie beginnen

  1. Wenn Sie mit dem Betriebskonzept des ProfiLux-Controllers noch nicht vertraut sind, empfehlen wir Ihnen, zuerst den Knowledgebase-Artikel „Wie funktioniert der ProfiLux Aquariencomputer“ zu lesen. Hier werden die Grundlagen und das Betriebskonzept der Steuerung vermittelt.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie alle benötigten Teile zur Hand haben. (siehe auch Liste unten)

Leckage-Überwachung (Option 1)

Sie benötigen
1 Leckage-Interface (PL-0851)
Leckage-Sensor (PL-0850)
Optional: 1 Verteilerkabel (PL-LY) für 2 Niveausensoren (PL-0081)

Leckage-Überwachung (Option 2)

Sie benötigen
1 Niveausensor, Schwimmer (PL-0077) oder optisch (PL-0082)
1 Niveausensor Halter für den Schwimmer (PL-0080) oder die Niveausensoraufnahme abgewinkelt für den optischen Niveausensor (PL-0723)
1 Niveausensorhalter Grundeinheit PL-LF-Base2 (PL-1095)
Optional: 1 Verteilerkabel (PL-LY) für 2 Niveausensoren (PL-0081)
Schon gewusst?

Das PL-LY Kabel (PL-0081) ermöglicht den Anschluss von zwei Sensoren an einen Leveleingang.

Verkettung von Leckagesensoren

Wenn Sie den Leckage-Überwachungsbereich erweitern möchten, verketten Sie einfach mehrere Leckage-Sensoren miteinander. Alle an ein Leckage-Interface angeschlossenen Leckage-Sensoren reagieren dann als eine Einheit. Wenn einer dieser Sensoren leitfähiges Wasser erkennt, benachrichtigt Sie der P4 / P4e standardmäßig über eine Leckage und schaltet zugewiesene Schaltkanäle ab.

Sie möchten unabhängige Leckage-Überwachungen haben?

Um unabhängige Leckage-Überwachungen einzurichten, benötigen Sie ein separate Leckage-Interfaces.
Nehmen wir zum Beispiel an, Sie möchten einen Leckage-Sensor oben auf einem Abschäumertopf anbringen, um ein Überlaufen des Topfes zu verhindern, und Sie möchten außerdem einen Leckage-Sensor in der Nähe des Beckens anbringen. Wenn Sie NICHT möchten, dass diese Sensoren zusammen reagieren, benötigen Sie 2 Leckage-Interfaces für eine unabhängige Steuerung.

Den Niveau Sensor an einen Level-Eingang anschließen

Sie finden Level-Ports an Ihrem ProfiLux-Computer, der Erweiterungsbox oder einer Erweiterungskarte.

Anschluss an ProfiLux:

Merken Sie sich an welchen farbigen Anschluss des ProfiLux Sie die Sensoren angeschlossen haben:

  • Lila Anschluss: Level 1 / 2
  • Grüner Anschluss: Level 3 / 4

Wird ein einzelner Sensor direkt an einen Level-Port angeschlossen , wird der Level-Sensor der ersten Nummer dieses Level-Ports zugewiesen.

Wenn beispielsweise ein einzelner Sensor an Level 1 / 2 angeschlossen ist, bekommt der Sensor automatisch die Nr. 1 und wird als Level-Sensor Nr. 1 bezeichnet.

Level Anschlüsse ProfiLux

Niveau-Anschlüsse des ProfiLux

Anschluss an eine Erweiterungskarte oder Expansionbox:

Schließen Sie die Sensoren an eine Erweiterungskarte oder eine Expansionbox an, wird die Nummerierung der Level-Ports mit Level 3 / 4 fortgeführt.

Wenn Sie beispielsweise eine PLM-4Level-Erweiterungskarte haben, beträgt die Level-Port-Nummerierung 5 / 6 für den ersten Port und 7 / 8 für den zweiten Port.

Wenn Sie keine Level-Port-Erweiterungskarten im P4 / 4e und stattdessen eine Erweiterungsbox 2 haben, wäre Level 1/2 auf der EXB2 tatsächlich Level 5 / 6.

PLM-4Level

PLM4L Erweiterungskarte für ProfiLux

Expansionbox 2 weiß

Expansionbox 2 für ProfiLux

Die Nummerierung der Sensor-Eingänge ist fortlaufend

  1. und beginnt mit den fest im ProfiLux eingebauten Sensoren,
  2. dann folgen die Sensoreingänge von Erweiterungskarten (falls vorhanden),
  3. als nächstes werden die fest eingebauten Eingänge der ersten Expansion Box gezählt,
  4. dann die Sensoreingänge von Erweiterungskarten in der ersten Expansion Box.
  5. Die Nummerierung von Sensoreingängen weiterer Expansion Boxes wird nach dem gleichen System weitergeführt.

Die Leckage-Überwachung erstellen

  1. Drücken Sie das Menü-Symbol, wählen Sie Steuerung und dann Niveau
  2. Wählen Sie einen nicht verwendeten REGELKREIS

3. Setzen Sie den Betriebsmodus auf Leckageerkennung
  Die maximale Schaltdauer ist hier nicht betroffen. Es müssen keine Änderungen vorgenommen werden.

4. Geben Sie eine Beschreibung ein
5. Legen Sie fest, ob der Alarm nach dem Auslösen automatisch zurückgesetzt werden soll. Wenn aktiviert, wird der Alarm zurückgesetzt, nachdem wieder normale Bedingungen erkannt wurden (empfohlen).
Wenn Sie diese Option deaktiviert lassen, bleibt der Alarm so lange bestehen, bis er manuell zurückgesetzt wird.

6. Wählen Sie die Sensoren, die für diese Funktion verwendet werden sollen, und betätigen Sie dann SPEICHERN

Wenn Sie beispielsweise ein Leckage-Interface oder einen anderen Sensor ohne Splitterkabel an den Anschluss Niveau 1 / 2 angeschlossen haben, wählen Sie (1).

Wenn Sie ein Splitterkabel bei Niveau 1 / 2 verwenden und bereits Niveau 1 zugewiesen haben, wählen Sie (2).

Sie verwenden einen Schwimmer oder einen optischen Sensor für eine Rücklaufpumpe?

Wenn Sie diese Funktion verwenden, um Ihre Rücklaufpumpe abzuschalten, wenn der Wasserstand im Sumpf zu niedrig wird, MÜSSEN Sie das Verhalten des Sensors umkehren. Klicken Sie dazu auf die Zurück-Pfeiltaste, wählen Sie die Registerkarte Sensoren, stellen Sie die Invertierung des Verhaltens des gewünschten Sensors ein und betätigen Sie dann SPEICHERN.

Sie möchten die Reaktionsdauer eines Sensors verzögern?

Das Verzögern der Reaktionsdauer eines Sensors kann verhindern, dass der Sensor / Ausgang zu oft EIN / AUS schaltet. Wenn Sie die Reaktion eines Sensors verzögern möchten, drücken Sie die Zurück-Pfeiltaste, wählen Sie die Registerkarte Sensoren, geben Sie die Reaktionsdauer des ausgewählten Sensors an und klicken Sie dann auf SPEICHERN.

Die Leckage-Überwachung zuordnen

1. Klicken Sie auf das Menü-Symbol, drücken Sie die Zurück-Pfeiltaste und wählen Sie Schaltkanäle
2. Wählen Sie den Schaltkanal/-kanäle (die Steckdose/n), die auf die Leckagefunktion reagieren soll
3. Geben Sie eine Beschreibung ein
4. Stellen Sie die Funktion auf Wasser füllen und wählen Sie die Nummer des Regelkreises, den Sie beim Erstellen der Leckage-Überwachung verwendet haben und betätigen Sie dann SPEICHERN

Wenn Sie beispielsweise die Funktion bei Regelkreis 1 erstellt haben, stellen Sie die Funktion auf WASSER FÜLLEN 1 ein.

Wenn Regelkreis 2 verwendet wurde, stellen Sie die Funktion auf WASSER FÜLLEN 2 ein.

5. Wiederholen Sie die Schritte 2 – 4 nach Bedarf

ANMERKUNG

Standardmäßig bleiben die zugewiesenen Schaltkanäle bei dieser Funktion eingeschaltet. Wenn ein Sensor eine Leckage feststellt oder ein Sensor ausgelöst wird, schaltet der zugewiesene Schaltkanal AUS, bis der Alarm zurückgesetzt oder das Problem gelöst wurde.

Für diejenigen, die einen Schwimmer oder einen optischen Sensor für ihre Rücklaufpumpen verwenden: Da die Sensorreaktion umgekehrt ist, bleibt der Schaltkanal AKTIV, wenn sich der Sensor im Wasser befindet. Der Schaltkanal schaltet sich AUS, wenn der Sensor nicht mehr im Wasser ist.

HOW-TO VIDEO

P4: Leckage-Überwachung einstellen

Ansichten: 711